11.08.2019 Freiwillige Feuerwehr – DLRG – Johanniter-Unfall-Hilfe - Gemeinsamer Übungsdienst am Diemelsee


Seit Beginn der Wachsaison 2019 am Diemelsee arbeiten die Freiwillige Feuerwehr Diemelsee, die DLRG Ortsgruppe Marsberg mit den befreundeten DLRG Ortsgruppen aus dem Bezirk Hochstift-Paderborn und die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Regionalverband Kurhessen als Kooperation grenzübergreifend zusammen. Während die Freiwillige Feuerwehr werktags zu Einsätzen an den Diemelsee alarmiert wird, besetzt die DLRG an den Wochenenden die DLRG Station der Ortsgruppe Marsberg und übernimmt die Einsätze auf dem Diemelsee. Die Motorradstaffel sowie ein Fahrzeug der Johanniter mit Notfallausrüstung sind ebenfalls an den Wochenenden am Diemelsee vertreten und übernehmen die First Responder Einsätzen um den See.
Am Montag stand bei allen drei ehrenamtlichen Hilfsorganisationen ein gemeinsamer Übungsabend am Diemelsee zum Thema „Wasserrettung“ im Dienstplan. Im Fokus des Übungsabends standen die gemeinsame Zusammenarbeit, der Austausch zwischen den Hilfsorganisationen, die Vertiefung sowie die praktische Umsetzung von dem bereits gelernten Wissen und vor allem das Kennenlernen zwischen den ehrenamtlichen Kräften und des verfügbaren Materials der jeweiligen Hilfsorganisationen.
Für die verschiedenen Übungsszenarien wurde das Boot „Fred“ der Freiwilligen Feuerwehr Diemelsee, das Schlauchboot der Johanniter-Unfall-Hilfe, das Rettungsboot der DLRG Ortsgruppe Marsberg sowie das DLRG Schlauchboot „Albatros“ genutzt.
In gemischten Gruppen bestehend aus den unterschiedlichen Hilfsorganisationen wurden unterschiedliche Situationen abgearbeitet.
Zunächst wurde der Einsatz von verschiedenen Hilfsmitteln z.B. dem Wurfsack und dem Wurfball geübt, welche Personen in Not zugeworfen werden können. Die Rettungsgeräte kommen zum Einsatz wenn sich die in Not geratene Person beispielsweise in einer Strömung direkt vor der Staumauer befindet und ein schwimmerischer Einsatz zu einer erheblichen Eigengefährdung des Retters führen würde.
Des Weiteren wurde die Aufnahme eines Patienten aus dem Wasser mit allen Booten geübt. Da jedes Boot einen anderen Einsatzzweck erfüllt, wurde hier nicht nur die Zusammenarbeit zwischen den drei Hilfsorganisationen geübt, sondern auch die Umsetzung der unterschiedlichen Techniken in Abhängigkeit von der jeweiligen Bootbeschaffenheit.
Für den Fall, dass der Einsatz mit dem Boot nicht möglich ist, zum Beispiel bei niedrigem Wasserstand oder dichtem Pflanzenbewuchs im Wasser, wurde auch der schwimmerische Einsatz im Wasser umgesetzt. Zunächst wurde das Transportieren von einem erschöpften Schwimmer geübt, welcher bei Bewusstsein ist. Das Transportieren von ermüdeten Schwimmern mit den zwei Varianten „Schieben“ oder „Ziehen“ wurde im Wasser wiederholt und die Vor- und Nachteile besprochen. Im Anschluss wurde das Schleppen von bewusstlosen Personen oder Ertrinkenden mit Angst- und Panikattacken mit dem Achselschleppgriff und zum Abschluss mit dem Fesselschleppgriff im Diemelsee geübt. Bei den schwimmerischen Übungen wurde neben der Wiederholung auch die eigene Schwimmtechnik verfeinert.
Im Wasser stand auch der praktische Einsatz mit einem Gurtretter an, um den schwimmerischen Einsatz mittels Hilfsgerät zu unterstützen. Der Gurtretter ist ein flexibler Auftriebskörper, der vor der Brust eines verunfallten im Wasser mittels Karabinerhaken arretiert werden kann und somit dessen Verbleib an der Wasseroberfläche sichert.
Im Falle eines Motorausfalls mitten auf dem Diemelsee wurde auch das Abschleppen von einem manövrierunfähigen Bootes zum Ufer geübt. Bei dieser Sachlage konnte man besonders den Mehrwert von der Kooperation merken, denn alleine kann so eine Einsatzsituation nur selten geübt werden, weil jede Organisation nur über ein eigenes Boot verfügt und das Abschleppen eines anderen Bootes daher nicht zu den täglichen Übungen gehört.
Bei der Abschlussbesprechung vom Übungsabend freuten sich alle Ehrenamtlichen über den harmonischen und lehrreichen Ablauf des Übungsabends sowie auf die gemeinsamen Gespräche untereinander, denn schließlich sind alle drei Hilfsorganisationen mit dem gleichen Ziel ehrenamtlich am Diemelsee im Einsatz.


11.11.2018 Die DLRG Marsberg resümiert ein erfolgreiches Jahr 2018!


Zum Ende der Wachsaison blickt die DLRG Ortsgruppe Marsberg zufrieden zurück auf ein ereignisreiches Jahr 2018. Im Bereich der Aus- und Fortbildung können nicht nur neue Wasserretter und Sanitätshelfer beglückwünscht werden, sondern auch eine Vielzahl von Kindern und Jugendlichen, die unterschiedlichste Schwimm- und Rettungsschwimmabzeichen abgelegt haben. Zudem wurde die Ortsgruppe durch zwei weitere Ausbildungsassistenten im Bereich Rettungsschwimmen sowie neue Bootsführer bereichert. Aufgrund der Baumaßnahmen Ende vergangenen Jahres und der Erneuerung diverser Einrichtungsgegenstände ist es sehr erfreulich eine Vielzahl von Ausbildungsanfragen für die Wachstation am Diemelsee verzeichnen zu können. Nicht nur andere Ortsgruppen der DLRG baten um die Räumlichkeiten, sondern auch andere Rettungsorganisationen wie z.B. das Jugend-Rot-Kreuz aus Oelde und die Landseerfreunde, die ihre Hunde in der Wasserrettung ausbilden. Diese vereinsübergreifende Zusammenarbeit bietet nicht nur großes Potential für die einzelnen Organisationen, sondern vor allem auch für die Kinder und Jugendlichen, die so eine Vielzahl an Erfahrungen sammeln und Einblicke in andere Strukturen bekommen können. Mit guten Belegungszahlen wurde die Station auch in diesem Jahr für den Wachdienst und zahlreiche Ausbildungswochenden genutzt. Zudem wurde die Jugendarbeit der DLRG Ortsgruppe Marsberg um den Bereich des Jugend-Einsatz-Teams (J.E.T.) erweitert, der vor allem Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren den Wasserrettungsdienst näher bringt und sie altersentsprechend auf die Wasserretterausbildung vorbereitet. Drei ausgebildete Wasserretter unterstützen dieses Jahr sogar den Zentralen Wasserrettungsdienst an der Ostsee in Westerholz Langballigau. Ein weiteres Highlight ereignete sich noch innerhalb der letzten Tage der Wachsaison. Das ZDF bat um die Absicherung ihrer Dreharbeiten am Diemelsee für die Serie “Die verlorene Tochter”, der freudig und mit Spannung nachgekommen wurde. Rückblickend bedankt sich die DLRG Ortsgruppe Marsberg bei allen Eltern, Schwimmern, Kindern und Jugendlichen, finanziellen Unterstützern, Sonnenbadern und Wassersportlern, die auch in diesem Jahr großes Vertrauen in unseren Verein gesetzt haben und hofft auf ein ebenso erfolgreiches Jahr 2019!

11.11.2018 Spendenaktion „Goeken Backen 100+20“ beendet


Am 11.11.18, auf dem Tag der offenen Tür in der Bäckerei Goeken Backen, wurde das Projekt „Goeken Backen 100+20“ offiziell beendet.

Zu Beginn des Jahres rief Goeken Backen soziale Projekte dazu auf, sich für die Aktion „Goeken Backen 100+20“, anlässlich des 120-jährigen Jubiläums, zu bewerben. Mit unserem Projekt „Initiierung eines J.E.T.“ (Jugend-Einsatz-Team) konnten wir die Jury überzeugen und wurden eines der neun Projekte. Nach dem ersten Treffen war klar, dass wir als Verein maßgeblich an der Spendenakquise beteiligt sein werden und wir freuten uns auf die neuen Herausforderungen sowie die fachliche Unterstützung durch Goeken Backen. Im Laufe des Jahres konnten wir durch unterschiedlichste Bemühungen eine Gesamtspendensumme von 375€ einsammeln. Die Summen aller Projekte wurden am vergangenen Sonntag (11.11.2018) am Tag der offenen Tür in der Bäckerei an die Vereine übergeben. In diesem Zusammenhang bedanken wir uns bei allen tatkräftigen Helfern, Spendern und bei Goeken Backen für die gute Unterstützung.

05.11.2018 Sparkassenstiftung sorgt für den Eigenschutz der Ehrenamtlichen


Marsberg.Die Stiftung der Sparkasse Paderborn-Detmold unterstützt die DLRG OG Marsberg e.V. mit einer Spende bei der Anschaffung von neuem Inventar sowie automatischer Rettungswesten.

Die DLRG Ortsgruppe Marsberg unterhält am Diemelsee eine Rettungswachstation, die von vielen unterschiedlichen Ortsgruppen zu Aus- und Weiterbildungszwecken, aber auch für den Wasserrettungsdienst genutzt wird. Auch in diesem Jahr durfte die Ortsgruppe Marsberg zahlreiche Ehrenamtliche und Rettungshunde am Diemelsee begrüßen. Daher ist es ein großes Anliegen nicht nur einsatzfähige Rettungsmittel vorzuhalten sondern auch den Eigenschutz der Ehrenamtlichen im Blick zu haben sowie die Qualität der Inneneinrichtung auf einem qualitativ adäquatem Stand zu halten. Dank einer Spende der Stiftung der Sparkasse Paderborn-Detmold für die Stadt Marsberg, in Höhe von 2.000,00 €, konnte genau dieses Anliegen umgesetzt werden. Die teilweise 20 Jahre alten Holzbetten und Matratzen konnten ausgetauscht und durch 12 neue Metallbetten mit neuen Matratzen ersetzt werden. Dies gibt den engen Räumlichkeiten nicht nur ein angenehmeres Flair, sondern trägt auch erheblich zu einem besseren Schlaf in der Nacht und somit einer besseren Regeneration bei. Darüber hinaus war es für die persönliche Schutzausrüstung der Wasserretter unumgänglich, neue automatische Rettungswesten anzuschaffen. Die vorhandenen Westen hatten nach dieser Saison ihre maximale Lebensdauer von 10 Jahren erreicht und wiesen dementsprechende Gebrauchsspuren auf. Im Rahmen der Spende war es möglich sechs neue Automatikwesten mit 275 Nm anzuschaffen, die auch für schwere Einsatzkleidung bei schlechtem Wetter geeignet sind. Durch die neuen Anschaffungen bleibt die Rettungswachstation für andere Ortsgruppen hoffentlich auch im kommenden Jahr ein beliebter Ort für Aus- und Fortbildungen sowie dem Wasserrettungsdienst am Diemelsee.

10.10.2018Mittwoch Absicherung von Dreharbeiten am Diemelsee


Diemelsee.

Bei traumhaftem Wetter am Diemelsee haben wir heute die ZDF Dreharbeiten für die Serie "Die verlorene Tochter" abgesichert. Wir sind schon auf die Ausstrahlung gespannt.

Für weitere Informationen: https://www.wlz-online.de/waldeck/korbach/zdf-dreht-in-korbach-verlorene-tochter-10307874.html


13.09.2018Donnerstag „Sport BEWEGT Alle“…


brilon-totallokal: Unter dem Motto „Sport BEWEGT Alle“ initiierte der KreisSportBund HSK ein Tandem-Projekt in Marsberg. Seit Juli trainierten dabei Sportlerinnen und Sportler des Schwimmverein und DLRG Marsberg, sowie junge Männer mit Fluchthintergrund gemeinsam das Rad fahren und Schwimmen. Jeden Dienstag hieß es unter Leitung von Monique Giller und Tim Rose die sportliche Leistung zu verbessern und sich gegenseitig kennenzulernen. „Es wurde immer viel gelacht und vor allem viel miteinander geredet. Am Anfang mussten wir noch einiges auf Englisch erklären. Je mehr Einheiten wir absolviert haben, desto mehr Deutsch wurde jeodoch untereinander gesprochen“, berichtet Monique Giller. Am Wochenende endete das Projekt mit einer sehr erfolgreichen Teilnahme am 35. Bad Arolser Twistesee-Triahtlon. Drei verschiedene Teams gingen dabei als Staffel über die Volksdistanz (500m Schwimmen – 21km Fahrrad fahren – 5km Laufen) an den Start. Belohnt wurden sie mit dem 2., 4. und 22. Platz. Insbesondere für die teilnehmenden Flüchtlinge war der Wettkampf etwas ganz besonderes. „Durch das Projekt sind vielen neue Freundschaften entstanden“, so Franziska Geise, Fachkraft für Integration durch Sport beim KreisSportBund HSK. Es wurden bereits einige Termine für weitere gemeinsame Trainingsläufe und Radausfahrten nach Projektende vereinbart. Es geht also weiter. Aufgrund der großen Resonanz und dem Erfolg des Projekts ist eine Wiederholung mit einer noch größeren Teilnehmerzahl im kommenden Jahr geplant. Gefördert wurde die Maßnahme vom Bundesministerium des Innern auf Beschluss des Deutschen Bundestages. Quelle: Jens Morgenstern / Foto: KSB HSK

07.07.2018Samstag Jugendtag der DLRG Ortsgruppe Marsberg e.V. am Diemelsee


Freitagskinder am Diemelsee

Diemelsee.

Fast schon Tradition ist der jährliche Besuch der jüngsten Vereinsmitglieder der DLRG Ortsgruppe Marsberg e.V. zum Abschluss vor den Sommerferien an der vereinseigenen Wachstation am Diemelsee. Sonst kennen die Kinder vom Freitagsschwimmen vorwiegend das Hallenbad Diemeltal in Marsberg, doch nun war es soweit, sie durften wie die großen Rettungsschwimmer an den Diemelsee. Neben einer großen Wasserschlacht, einem Spaziergang zur Sperrmauer und vielen Spielen in und um die Station gab es auch eine Bootsfahrt auf dem Diemelsee. Bei schönstem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen wagten sich auch alle Vereinsmitglieder in den Diemelsee und erkundeten nicht nur schwimmerisch, sondern auch mit Surfbrettern das Freigewässer. Am Jugendtag konnten auch die neuen Feststoffwesten in Empfang genommen werden, welche bei der Bootsfahrt direkt zum Einsatz gekommen sind. Für die Anschaffung der neuen Feststoffwesten wurde dankenswerter Weise eine anteilige Kostenübernahme durch den Verein zur Förderung der ehrenamtlichen Arbeit in der Stadt Marsberg e.V. erteilt


16.06.2018Samstag Erfolgreicher Start des Jugend-Einsatz-Teams der DLRG


JET Team

13 Jugendliche lernten mit Spiel und Spaß den Wasserrettungsdienst am Diemelsee kennen.

Marsberg. Die DLRG Ortsgruppe Marsberg e.V. ging zum Start diesen Sommers den nächsten Schritt um das Ausbildungsangebot der Jugendlichen zu erweitern. Erstmalig in der Geschichte der Ortsgruppe Marsberg wurde ein Jugend-Einsatz-Team (JET) ins Leben gerufen, um eine Lücke in der Ausbildungskette zum Wasserretter zu schließen. Die Jugendlichen können mit 12 Jahren das DLRG–Bronze Abzeichen erwerben, aber erst mit 15 Jahren das DLRG – Silber Abzeichen sowie mit 16 Jahren die Wasserretterprüfung ablegen. Um diese 3 bzw. 4 Jahre optimal zur Vorbereitung auf die Wasserretterausbildung und den späteren Wachdienst zu nutzen, ist das JET ideal. Hier werden die Jugendlichen altersentsprechend an die grundlegenden Ansprüche des Wasserrettungsdienstes herangeführt. Dazu zählen unter anderem das Erlernen der Herz-Lungen-Wiederbelebung, der Umgang mit Rettungsgeräten, der Erwerb des Schnorcheltauchabzeichens, Funkausbildung, Theorieblöcke sowie die Rettungsschwimmpraxis. Hierbei kommen natürlich Spaß und Gemeinschaft nicht zu kurz. In den ersten zwei Treffen des JET in der eigenen Wachstation am Diemelsee erfuhren dreizehn Jugendlichen im Alter von 9 bis 13 Jahren die Grundlagen des Funkens, übten sich an Rettungsgeräten sowie Sanitätsausrüstung. Kontrollfahrten mit dem Motorrettungsboot lagen ebenso an der Tagesordnung wie schwimmen und der Umgang mit Surfbrettern. Zudem wurden sie mit möglichen Gefahren an offenen Gewässern vertraut gemacht und konnten sich rund um den Diemelsee austoben. Abends endete der Tag mit einer gemütlicher Runde am Lagerfeuer. Die DLRG Ortsgruppe Marsberg hofft mit dem Jugend-Einsatz-Team die Heranwachsenden für den Wasserrettungsdienst zu begeistern und somit den Nachwuchs für ein sicheres Badevergnügen ausbilden zu können. Wenn Sie uns in unserer ehrenamtlichen Jugendarbeit und dem ehrenamtlichen Wasserrettungsdienst unterstützen möchten, können Sie sich auf unserer Homepage (www.marsberg.dlrg.de) und durch die Aktion 100 +20 von Goeken Backen informieren.


25.02.2018Sonntag Sanitätsausbildung Sanitätshelfer Abgeschlossen


SAN A

24 neue Sanitätshelfer SAN- A aus den Ortsgruppen: Delbrueck, Marsberg, Paderborn, Salzkotten, Warburg, Bueren, Natzungen, Peckelsheim haben am Wochenende die Prüfung bestanden. Herzlichen Glückwunsch.

Quelle: https://bez-hochstift-paderborn.dlrg.de/presse-news/news-details/neuigkeit/101/News.html


04.03.2018Sonntag Ausbildungsassistent Rettungsschwimmen


Die Teilnehmer in Bad Lippspringe

20 neue Assistenten

Am Wochenende haben 20 Teilnehmer den Ausbildungsassistent Rettungsschwimmen erworben. Herzlichen Glückwunsch an die Ortsgruppen: Bad Driburg, Bad Lippspringe, Delbrueck, Marsberg, Paderborn, Warburg, Natzungen, Peckelsheim, Lemgo . Aus unserer Ortsgruppe nahmen Kevin Schröder und Pascal Plempe erfolgreich an der Ausbildung teil.

Quelle: https://bez-hochstift-paderborn.dlrg.de/presse-news/news-details/neuigkeit/102/News.html


03.03.2018 Die Region mit 29.000 Euro unterstützt


Marsberg (bre).

Auf strahlende Gesichter traf man in diesen Tagen in der Sparkassenfiliale in Nieder-marsberg. Kein Wunder, denn die Sparkasse hat Otto, das Sparschwein, erneut gut gefüttert. Spendengelder in Höhe von 29.000 Euro hat die Sparkasse Paderborn-Detmold an die ehrenamtlich agierenden Vereine in der Region ausgeschüttet. Die Sparkasse beweist damit ein hohes Engagement und zeigt die regionale Verantwortung und die auf Nachhaltigkeit ausgelegte Geschäftsphilosophie, von der möglichst viele Menschen profitieren sollen. Auf Einladung der Sparkasse trafen sich kürzlich Sparkassenmitarbeiter und Ehrenamtler zum regen Austausch und um das gemeinsam Erreichte zu feiern. Nicht nur Bares ist Wahres. Ferner unterstützten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Sparkasse aktiv das Projekt der Bürgerwiese in Marsberg mit 76 Stunden Muskelkraft.

Quelle: Diemelbote 03. März 2018