"Funksprache" und technische Grundlagen erlernt


Adorf

Beim letzten Sprechfunklehrgang nach altem Ausbildungskonzept und zugleich dem ersten im neuen Feuerwehrhaus in Adorf sind 20 Angehörige von Feuerwehr, DLRG und Johannitern in die Grundlagen der drahtlosen Kommunikation eingewiesen worden.

Durch die Finanzierung der Gemeinde Diemelsee war es auch den Mitgliedern der DLRG möglich, an diesem Lehrgang teilzunehmen. Die Leitung hatte der Kreisausbilder Karl-Wilhelm Römer, er wurde von Julia Paulus aus Viermünden unterstützt. Die Ausbildung dauerte 27 Stunden.

Im Lehrgang wurden die Bedienung der analogen Sprechfunkgeräte und die richtige "Funksprache" unterrichtet. Die Abschlussprüfung beinhaltete eine theoretische- und eine praktische Prüfung, sie wurde von Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick abgenommen. Zum Abschluss nahmen alle Teilnehmer eine Lehrgangsbescheinigung für erfolgreiche Teilnahme entgegen. "Eine reibungslose Kommunikation zwischen allen Hilfsorganisationen ist nun bei den Teilnehmern gewährleistet", sagte der Sprecher der Feuerwehren in Diemelsee, Günter Radtke.

Folgende Teilnehmer waren erfolgreich dabei:

Feuerwehr: Kai Figge (Adorf), Fabian Fischer (Benkhausen), Nico Gerhard, Dominik Helmetag (beide Vasbeck), Jannik Schäfer (Schweinsbühl) und Bernd Wilke (Rhenegge);

DLRG: Felix Freund, Anja Hibbeln-Meißner, Udo Kirchstein, Dan Ortlieb, Otto Radmacher, Martina Stoewe, David Wolf (alle Ortsgruppe Korbach), Janine Kabelitz, Markus Schiel, Angelika Vahle (alle Ortsgruppe Volkmarsen), Marcel Plempe, Pascal Plempe (beide Ortsgruppe Marsberg), Christoph Ruhl (Ortsgruppe Bad Arolsen) und Jasmin Fromm (Ortsgruppe Niestetal).

Johanniter Unfall-Hilfe: Wilfried Wagener.


Rettungsboot der DLRG Marsberg wurde gerettet


Adorf

Das motorbetriebene Rettungsboot vom DLRG Marsberg ist ein wichtiger Bestandteil der Stationsausrüstung und wird von insgesamt 6 Ortsgruppen genutzt. Die Wasserretter von DLRG setzen das Boot bei ihrem Rettungswachdienst auf der Nordrhein-Westfälischen Seite des Diemelsees ein. Rund 700 Std. leisten die DLRG Ortsgruppen insgesamt an ehrenamtlichem Wachdienst. In diesem Jahr waren es bereits 30 Einsätze im Bereich Hilfeleistung für Wassersportler, in denen der DLRG ausgerückt ist. Das hierfür notwendige Rettungsboot konnte durch eine großzügige Spende der Volksbank Marsberg eG in Höhe von 1.800 € wieder in Stand gesetzt werden. Neben den Wachschichten am Diemelsee kümmert sich die DLRG um die Schwimm- und Rettungsschwimmerausbildung in Marsberg. „Jeder Nicht-Schwimmer zum Schwimmer und jeder Schwimmer zum Wasserretter“, diesen Grundsatz hat sich die DLRG mit seinen 271 Mitgliedern auf die Fahnen geschrieben. Die Schwimmausbildung findet jeden Freitag von 16:30 – 17:30 Uhr im Diemeltalbad statt und die Rettungsschwimmerausbildung jeden Montag von 19 -20 Uhr. Interessierte können sich über die Homepage www.marsberg.dlrg.de informieren, denn neue Mitglieder sind immer gerne gesehen.


DLRG Ortsgruppe Marsberg bildet 19 neue Junior-Retter aus


Marsberg

Im Dezember 2013 fand für die Mitglieder der DLRG OG Marsberg eine Junior-Retter Ausbildung statt. Ganz nach dem Slogan der DLRG „Jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer und jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer“ haben 19 Jugendliche die Prüfung zum Rettungsschwimmer erfolgreich absolviert. Während dem wöchentlichen Schwimmtraining Montags von 19 bis 20 Uhr im Diemeltalhallenbad in Marsberg haben die Schwimmerinnen und Schwimmer für die Herausforderungen zum „kleinen Lebensretter“ trainiert. Voraussetzung für die Teilnahme an der Junior- Retter- Prüfung ist der Besitz des Deutschen Jugendschwimmabzeichens in Gold und das erforderliche Mindestalter.

Die folgenden schwimmerischen Disziplinen wurden von den Junior Rettern gemeistert, wobei die Prüflinge bei allen Aufgaben zusätzlich zu der regulären Badebekleidung noch leichte Bekleidung tragen mussten, um einen realistischen Einsatz in Straßenbekleidung zu simulieren:

Die jungen Schwimmer mussten 100m ununterbrochen Schwimmen. Davon jeweils eine 25m- Bahn gekrault, eine Bahn auf dem Rücken gekrault, eine Bahn im Bruststil sowie eine Bahn auf dem Rücken mit Grätschwung geschwommen werden.

Des Weiteren musste ein Partner 25m mit dem Achselgriff geschleppt werden. Anschließend folgte eine kombinierte Übung zur Selbstrettung, welche ohne Pause in der vorgegebenen Reihenfolge erfüllt werden muss. Dafür muss fußwärts ins Wasser gesprungen werden und anschließend die Schwebelage eingenommen werden, welche 4 Min. in Rückenlage an der Wasseroberfläche gehalten werden musste. Anschließend musste 6 Min. geschwommen werden, wobei die Körperlage mindestens viermal zwischen Bauch-, Rücken- und Seitenlage gewechselt werden muss, bevor am Ende die Kleidungsstücke im tiefen Wasser wieder selbstständig ausgezogen wurden. Eine kombinierte Übung zur Fremdrettung wurde ebenfalls absolviert. Zunächst musste hierbei ein Partner über 15m angeschwommen werden, wobei auf halber Strecke in etwa 2m Wassertiefe abgetaucht und zwei Tauchringe heraufgeholt werden mussten. Die Tauchringe mussten anschließend wieder fallen gelassen werden und das Anschwimmen fortgesetzt werden. Auf dem Rückweg mussten die Prüflinge den Partner mittels Achselgriff an den Beckenrand schleppen und anschließend am Ufer sichern.

Nachdem die Jugendlichen ihr schwimmerisches Können unter Beweis gestellt hatten, war es noch lange nicht vorbei, denn nach den praktischen Übungen folgte die Theorie. Die neuen Lebensretter lernten viel über Selbstrettung, Fremdrettung und Eisrettung. Der Schwerpunkt lag bei der Ersten-Hilfe, insbesondere bei der einfachen Wundversorgung, der Patienten-Betreuung, dem Absetzen eines Notrufes, der stabilen Seitenlage und der Herzdruckmassage im Rahmen der Herz-Lungen Wiederbelebung.

Bei der Junior-Retter Abnahme haben alle 11 Mädchen und 8 Jungen die schwimmerischen Anforderungen und theoretischen Aufgaben mit Bravour gemeistert. Im Namen der DLRG OG Marsberg gratulierte der 2. Vorsitzende Ralf Kazimirowicz nach der erfolgreichen Abnahme und Übergabe der Abzeichen durch Ann Christin Volke den neuen Marsberger Junior Rettern und bedankte sich bei den folgenden neuen Junior Rettern Jacob Beyer, Theresa Brechtken, Maurice Breuer, Greta Frese, Sophia Gerlach, Carla Gerold, Lina Gerold, Christopher Heimhardt, Lutz Kazimirowicz, Mirka Köhne, Hanna Ledvon, Elisabeth Lohwasser, Saskia Pohle, Steffen Scherp, Anna Kathrin Schilling, Henrik Scholle, Tabea Schrader, Maximilian Siefers und Junis van der Zalm für ihr Engagement zum Wohle andere Menschen in Not. Nach erfolgreicher Abnahme des Junior- Retters ist noch lang nicht Schluss, denn jetzt beginnt die Vorbereitung für das nächste Abzeichen, nämlich das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze. Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen Bronze kann ab 12 Jahren absolviert werden und stellt die Voraussetzung für den aktiven Einsatz beim Wasserrettungsdienst an der vereinseigenen Wachstation am Diemelsee dar.

Interessierte Neumitglieder jeden Alters sind jederzeit zum Probetraining bei den wöchentlichen Trainingsstunden der DLRG OG Marsberg Montags von 19 bis 20 Uhr oder Freitags von 16:30 bis 17:30 Uhr im Diemeltalhallenbad in Marsberg herzlich willkommen.